News

There is no translation of this page available.

Am 26. November 2013 veröffentlichten der Filmemacher Helmut Herbst zusammen mit den Filmhistorikern Jeanpaul Goergen und Klaus Kreimeier auf change.org einen Aufruf zur Sicherung des Filmerbes, der bis zum November 2014 von mehr als 5500 Persönlichkeiten unterzeichnet worden ist. Das Petitionsverfahren ist abgeschlossen.

Diese Website soll weiterhin auf den akuten Notstand in unseren Filmarchiven aufmerksam machen und die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern bewegen, sich deutlich stärker als bisher für die dauerhafte Bewahrung des vom Verfall bedrohten filmischen Kulturerbes einzusetzen. Mehr …

Worauf noch warten?

LINKE mit eigenem Antrag zum Erhalt des Filmerbes

7. Juli 2016 – Der Antrag „Nachhaltige Bewahrung, Sicherung und Zugänglichkeit des deutschen Filmerbes gewährleisten“ der Bundestagsfraktion DIE LINKE wurde heute in erster Lesung, ohne Debatte, im Plenum des Deutschen Bundestages eingebracht. Nach der parlamentarischen Sommerpause folgt die Debatte im Ausschuss für Kultur und Medien sowie in der zweiten Lesung.DIE LINKE fordert von der Bundesregierung eine gesamtstaatliche Strategie zur Sicherung, Digitalisierung und Zugänglichmachung des … [more…]
Dokumente zur Filmpolitik der LINKEN

(Nach einer Pressemitteilung der LINKEN vom 7. Juli 2016)
[2016/07/07]

Schrittweise Digitalisierung des deutschen Filmerbes kommt nicht vom Fleck

Weiterhin nur eine Million Euro im Regierungsentwurf für den Haushalt 2017 – Kritik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

6. Juli 2016 – Der heute vom Kabinett verabschiedete Regierungsentwurf für den Haushalt 2017 sieht insgesamt rund 1,35 Milliarden Euro für den Kulturetat vor. Im Filmbereich stehen zur „schrittweisen Digitalisierung des deutschen Filmerbes“ auch im kommenden Jahr wieder eine Million Euro zur Verfügung. Der Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2017 steht unter dem Vorbehalt der weiteren Haushaltsaufstellung, insbesondere des parlamentarischen Haushaltsverfahrens im Herbst.Tabea Rößner, … [more…]

[2016/07/06]

Rettet den medizinischen Lehrfilm der 1920er Jahre – und nicht nur den!

Kommentar der Initiative "Filmerbe in Gefahr" zu den Äußerungen des Präsidenten des Bundesarchivs, welche Filme das Bundesarchiv kassiert

29.6.2016. – Für das Juni-Heft der Zeitschrift Professional Production befragte Sonja M. Schultz den Präsidenten des Bundesarchiv, Michael Hollmann, und den Historiker Dirk Alt von der Initiative „Filmdokumente retten“ zum Thema "Feuer frei aufs Filmerbe?". Im diesem Interview kündigte Michael Hollmann überraschend eine Neuorientierung des Bundesarchiv-Filmarchivs in Bezug auf die bisherige Kassationspraxis insbesondere von Nitromaterial an. „Künftig werden wir wahrscheinlich … [more…]

[2016/06/29]

Linkspartei fordert gesamtstaatliche Strategie

Antrag der Bundestagsfraktion DIE LINKE zur Bewahrung des Filmerbes

27. Juni 2016 - Unter dem Titel "Nachhaltige Bewahrung, Sicherung und Zugänglichkeit des deutschen Filmerbes gewährleisten" hat die Bundestagsfraktion DIE LINKE als Bundestagsdrucksache 18/8888 einen Antrag verabschiedet, der nach der parlamentarischen Sommerpause dem Bundestag zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll. Die Fraktion fordert u.a. "eine gesamtstaatliche Strategie für die Digitalisierung des Filmerbes in Abstimmung mit den Ländern sowie der Filmwirtschaft" sowie parallel dazu … [more…]
Vollständiger Text des Antrags hier
[2016/06/27]

Film:ReStored. Das Filmerbe-Festival

Neues Filmerbe-Festival im September 2016 in Berlin

21. Juni 2016: Unter dem Titel „Film:ReStored. Das Filmerbe-Festival“ findet vom 22. bis 25. September 2016 im Filmhaus am Potsdamer Platz die erste Ausgabe eines neuen Filmerbe-Festivals statt. In diesem Rahmen wird am 24. September 2016 auch der Kinopreis des Kinematheksverbundes verliehen.In Vorträgen und Podiumsrunden werden ethische, technische und ästhetische Fragen diskutiert, die sich bei der Digitalisierung historischer Filme stellen. In diesem Jahr wird der Status des Originals als … [more…]

[2016/06/21]

Finanzierung der Deutschen Digitalen Bibliothek gesichert

Nur 0,02 % Filme eingestellt

17. Juni 2016. – Auf Einladung von Kulturstaatsministerin Monika Grütters trafen sich die Kulturministerinnen und -minister der Länder sowie Spitzenvertreter der Kommunen heute im Bundeskanzleramt in Berlin. Ein Thema bei diesem bereits zum fünften Mal stattfindenden Gedankenaustauschs über aktuell wichtige kulturpolitische Themen bildete auch die Deutsche Digitale Bibliothek. Die Gesprächspartner hoben die positive Entwicklung der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) seit Aufnahme ihres … [more…]
Gemeinsame Pressemitteilung von BKM und KMK
[2016/06/17]

Symposium zum audiovisuellen Kulturerbe Deutschlands

Thema „Vergangenheit braucht Zukunft!“ – Am 8. Juli 2016 in Berlin

16.6.2017. – Ein ganztägiges Symposium „Vergangenheit braucht Zukunft!" über Strategien für einen nachhaltigen Umgang mit dem audiovisuellen Kulturerbe Deutschlands findet am 8. Juli 2016 in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin statt. Veranstalter ist die Sektion Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien im Deutschen Kulturrat.Der Schutz audiovisuellen Kulturerbes vor seinem physischen Zerfall und die Schaffung eines offenen digitalen Zugangs zu den Beständen ist eine zentrale … [more…]
Programm, Entwurf einer Stellungnahme des Deutschen Kulturrates und Anmeldung hier
[2016/06/16]

Vom Winde verweht. Das Filmerbe der Frauen

Warum geraten Filme von Regisseurinnen in Vergessenheit?

11. Juni 2016: Am 25. Juni beschäftigt sich eine von Pro Quote Regie in München organisierte Podiumsdiskussion mit Alice Guy Blaché, die 1896 den allerersten Spielfilm drehte. „Alice Guy starb 1968 unbekannt, kein Medium erwähnte ihren Tod, ihr Werk. Es gibt unendlich viele Alice Guys in Deutschland, in Europa, der Welt. Wer entscheidet, welche Filme restauriert werden, welche RegisseurInnen als kulturell relevanter Teil in die nationale und internationale Filmgeschichte eingehen sollen?“Auf … [more…]
Weitere Informationen
[2016/06/11]

Thema: Filmerbe

European Film Forum bei „Il Cinema Ritrovato“

11. Juni 2016: Im Rahmen des Filmfestivals „Il Cinema Ritrovato“ findet am 30. Juni 2016 in Bologna ein European Film Forum (EFF) zum Thema Filmerbe statt.Das EFF-Format wurde 2015 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen mit dem Ziel, in einen aktiven Dialog mit der europäischen Filmbranche zu treten. Der Fokus liegt auf der Entwicklung gemeinsamer Strategien im Umgang mit den Herausforderungen und Möglichkeiten, die die digitale Revolution mit sich … [more…]
Mehr Informationen dazu zeitnah auf der Website von Creative Europe Media.
[2016/06/11]

"Herkulische Aufgabe"

Drei Neuerscheinungen

Drei Neuerscheinungen der letzten Monate beleuchten wichtige Aspekte der Digitalisierung des Filmerbes und der digitalen Zugänglichkeit von Filmgeschichte.Der zum 40. Jahrestag der Gründung des Bundesverbands kommunale Filmarbeit erschienene Band Andere Filme anders zeigen stellt 119 kommunale Kinos und Festivals nebst Angaben ihrer Vorführformate vor. 74 Spielstätten haben noch 35mm-Projektoren und immerhin 41 können weiterhin 16mm-Filme vorführen. Nur 21 Kinos geben an, ausschließlich … [more…]
Bibliografischen Angaben zu den drei Veröffentlichungen unter "Materialien"
[2016/05/20]

Digitalisierungsförderung der BKM 2016

250.000 Euro für die DEFA-Stiftung

Mai 2016: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) unterstützt 2016 erneut die DEFA-Stiftung. Mit der Fördersumme von 250.000 Euro aus dem Fonds zur „Digitalisierung von ausgewählten Filmen des nationalen Filmerbes“ lässt die DEFA-Stiftung u.a. die Spielfilme Der Prinz hinter den sieben Meeren (DDR 1982, R: Walter Beck), Hände hoch – oder ich schieße! (DDR 1966/2008, R: Hans-Joachim Kasprzik), Seilergasse 8 (DDR 1960, R: Joachim Kunert), … [more…]

[2016/05/14]

Filmerbe: Aufbewahrung des Originalmaterials ist ein "Balanceakt"

Zur Strategie der NRW-Landesregierung bei der Erschließung, Bewahrung und Fortentwicklung des Filmerbes

2. Mai 2016. - Auf Anfrage der FDP teilte die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am 13. April 2016 mit, "vor allem bei Filmen von filmhistorischer Bedeutung oder dokumentarischem bzw. künstlerischem Wert" sei "der Erhalt des Originals anzustreben." Im übrigen sei diese Frage ein "Balanceakt" zwischen archivarischem Anspruch und finanziellen Möglichkeiten.Für das Filmerbe NRWs relevante Filme würden vor allem vom Landesarchiv gesammelt und archiviert. Die dort vorhandenen Nitrofilme sollen … [more…]
Wortlaut der Antwort der NRW-Landesregierung

Ergänzt 19. Mai 2016.
[2016/05/02]

Behalten oder vernichten?

Physische Datenträger audiovisueller Dokumente nach der Digitalisierung

24. April 2016. – In einem Positionspapier untersucht der Schweizer Verein Memoriav, wie mit den physischen Datenträgern von audiovisuellen Dokumenten – behalten oder vernichten? – nach erfolgter Digitalisierung zu verfahren ist.Als Ergebnis einer Expertendiskussion, die auch den internationalen Fachdiskurs einbezieht, kommt Memoriav zu dem Schluss, dass die analogen Originale – also jene Trägermaterialien, die als Ausgangspunkt der Digitalisierung dienten – mindestens so lange aufzubewahren … [more…]
Zum Positionspapier "Behalten oder vernichten?" (pdf)
[2016/04/24]

Brechts Filmerbe: Sicherung und Digitalisierung

Archiv der Akademie der Künste und Deutsche Kinemathek bearbeiten den filmischen Bestand des Bertolt-Brecht-Archivs

19. April 2016. – 44 Filme mit insgesamt 70.000 Filmmeter von den 1920er bis in die späten 1970er Jahren geben Einblicke in die Inszenierungsarbeit, in private Lebensmomente und die Rezeption des Werkes Bertolt Brechts. Die Filmmaterialien – (Original-)Negative, frühe Kopien und Umkehroriginale in den Formaten 8mm, 16mm und 35mm – befinden sich seit 2008 als Depositum in der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, da dort die filmtechnische und -archivische Infrastruktur zur … [more…]
Zur ausführlichen Mitteilung der Akademie der Künste

(Aktualisiert am 24.4.2016)
[2016/04/21]

Michael Müller: "DEFA-Filme zügig digitalisieren"

Berlins Regierender Bürgermeister über die Digitalisierung des DEFA-Filmerbes

13. April 2016. – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller wies im Vorfeld der 43. Regionalkonferenz der Regierungschefs der neuen Länder am 13. April 2016 in Stolpe (Mecklenburg-Vorpommern) auch auf die Digitalisierung des DEFA-Filmerbes hin, die ein wichtiger Tagesordnungspunkt darstelle.Im Rahmen einer Bund-Länder-Initiative werden sich die Länder besonders dafür einsetzen, dass die DEFA-Filme zügig digitalisiert werden können und damit einem breiten Publikum zur Verfügung stehen. … [more…]
Presse- und Informationsamt des Landes Berlin, Pressemitteilung vom 13.4.2016

(Aktualisiert am 24.4.2016)
[2016/04/13]

Digitalisierung des deutschen Filmerbes verstärkt fördern

Antrag der FraktionDIE LINKE im Deutschen Bundestag

12. April 2016. – Der am 13. April 2016 von der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag eingebrachte Antrag 18/8073 "Filmförderung – Impulse für mehr Innovation statt Kommerz, für soziale und Gendergerechtigkeit und kulturelle Vielfalt" zur anstehenden Novelle des Filmförderungsgesetzes hebt auch die Bedeutung des Filmerbes hervor. Der Antrag fordert u.a. Regelungen

  • „um das Kino als kulturellen Ort zu erhalten und zu fördern“
  • „die Filmbildung im Rahmen der Medienbildung zu … [more…]
    Antrag 18/8073 der Linksfraktion im Wortlaut (pdf)
    [2016/04/12]

  • "Blicke auf Deutschland"

    Präsidiale Spritztour durch die Filmgeschichte

    11. April 2016 - Unter dem Motto „Blicke auf Deutschland“ lud Bundespräsident Joachim Gauck am 8. April 2016 ca. 200 Gäste zu einer Würdigung des deutschen Films. Hans Helmut Prinzler, ehemaliger Direktor der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, erlebte die Soirée im Schloss Bellevue als eine anregende "Spritztour durch die deutsche Filmgeschichte" und nutzte die Gelegenheit zu einer Mahnung an alle Verantwortlichen, sich für die Erhaltung unseres Filmerbes einzusetzen: "Jeder, … [more…]
    Redetext und Link zur Ansprache des Bundespräsidenten
    [2016/04/11]

    DEFA-Stiftung übergibt 250. DCP an den Verleih

    April 2016 – Im Rahmen der Digitalisierung des DEFA-Filmerbes hat die DEFA-Stiftung mit Arthur Pohls Kolportage-Krimi Spielbank-Affäre (DDR/Schweden 1957) jetzt den 250. Film als DCP an den Verleih der Deutschen Kinemathek ausgeliefert. Der Film ist zum ersten Mal in seiner ursprünglichen CinemaScope-Fassung zugänglich, die bisher noch nie im Kino zu sehen war. Bereits seit 2007 lässt die DEFA-Stiftung Spiel-, Dokumentar- und Trickfilme des DEFA-Filmstocks digital bearbeiten und … [more…]
    http://www.defa-stiftung.de/digitalisierung
    [2016/04/07]

    Die Diskussion ist eröffnet!

    Zum PwC-Gutachten zur Ermittlung des Finanzbedarfs zum Erhalt des Filmerbes, der Position des Kinematheksverbundes und der Strategie des Bundesarchivs

    7. März 2016. – In den letzten Monaten sind wichtige Dokumente zum Thema „Digitalisierung des Filmerbes“ veröffentlicht worden, die nach einer breiten gesellschaftlichen Diskussion rufen:

  • Am 26. November 2015 veröffentlichte die Filmförderungsanstalt (FFA) das vollständige von der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) erstellte Gutachten zur „Ermittlung des Finanzbedarfs zum Erhalt des Filmischen Erbes“.
  • Am 14. Dezember legte der … [more…]

    [2016/03/07]

  • Neuer DCP-Verleihkatalog der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

    3. März 2016. - Der aktuelle DCP-Verleihkatalog der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung umfasst 79 Titel von 1913 ("Richard Wagner", R: William Wauer) bis 1960 ("Die Fastnachtsbeichte", R: Wilhelm Dieterle; "Der Jugendrichter", R: Paul Verhoeven). 33 Titel sind als Restaurierung ausgewiesen, ein Titel als Rekonstruktion.Alle DCPs können auch als BluRay ausgeliehen … [more…]
    http://www.murnau-stiftung.de/filmbestand/filmverleih
    [2016/03/03]

    "Widersinnige Filmvernichtung nimmt immer dramatischere Züge an"

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Auskunft der Bundesregierung über zunehmende Vernichtung von analogem Filmmaterial

    24. Februar 2016. – Tabea Rößner, Sprecherin für Filmpolitik der GRÜNEN-Fraktion im Bundestag, beschuldigt die Bundesregierung, künftig vollständig auf die Archivierung von analogem Filmmaterial zu verzichten und auf die rein digitale Sicherung zu setzen, die mit hohen Kosten und Risiken verbunden sei. "Ohne öffentliche Diskussion und hinter verschlossenen Türen" entscheide das Bundesarchiv darüber, was archivwürdig sei. "Filmbranche, ArchivarInnen und FilmhistorikerInnen warnen seit Jahren … [more…]
    Zum vollständigen Text
    [2016/02/24]

    Filmsicherung wird vollständig auf digitale Technik umgestellt

    Stellungnahme der Bundesregierung zur Bewahrung des Filmerbes

    24. Februar 2016. Auf eine Anfrage von Tabea Rößner, Abgeordneter der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, in der Fragestunde des Bundestags am 24. Februar 2016 teilte die Bundesregierung mit, es sei beabsichtigt, die Filmkopierwerke des Bundesarchivs in Koblenz und Berlin mittelfristig zu schließen. Das Bundesarchiv werde die Sicherung von Filmen "in näherer Zukunft vollständig auf die digitale Technik … [more…]
    Zur Antwort der Bundesregierung
    [2016/02/24]

    Filmdokumente retten!

    Neue Website zur bedrohten Situation des Filmerbes

    23. Februar 2016. – Der Historiker und Dokumentarfilmer Dirk Alt hat eine Website mit dem Titel "Filmdokumente retten" freigeschaltet. Zu lesen sind dort neben zentralen Forderungen an die Bundesregierung und die Filmarchive ein Sachstandsbericht zur Kassationspraxis des Bundesarchiv/Filmarchivs sowie eine Zusammenstellung wichtiger Fakten und … [more…]
    Filmdokumente retten
    [2016/02/23]

    First International Conference – Colour in Film

    London, 2nd to 3rd March 2016
    15. Januar 2016. – The First International Conference – Colour in Film will open on March 2nd, 2016, 14.00 at BFI Southbank with specially selected colour film screenings contextualised by expert introductions with all-day presentations on March 3rd, 9.00-17.00 at Friends House near London Euston Station.Confirmed keynote speakers include Sarah Street (University of Bristol, Leverhulme Trust research project, Colour in the 1920s: Cinema and Its Intermedial … [more…]
    For further information, please visit the website of the Colour Group.
    [2016/01/14]

    Tschechische Kult-Regisseure kritisieren die Digitalisierung ihrer Filme

    Über den Streit um die Originalfarben berichtet Till Janzer von Radio Praha

    13. Januar 2016. – Vor vier Jahren stimmten Regisseure wie Miloš Forman und Jirí Menzel zu, dass ihre Filme in digitalisierter Form restauriert werden. Nun beklagen sie sich über die Art und Weise, wie das tschechische Filmarchiv vorgeht. In einem offenen Brief an Premier Bohuslav Sobotka verlangen sie die Abberufung des Leiters des Filmarchivs. „Das Archiv lässt in einem Filmlabor in Ungarn digitalisieren. Dort werden Schäden an den Originalbändern behoben und Verunreinigungen entfernt. Die … [more…]
    Zum vollständigen Bericht
    [2016/01/14]


    News 2015 ←


    © 2011-2016  filmerbe-in-gefahr.de  |  Impressum  |  top of page